Presseinformation zur Verbandsversammlung des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung am 18.03.2021

Zugriffe: 3722

 

 

Heute Vormittag fand im ACC Amberg die Verbandsversammlung des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung statt. Folgende Punkte standen im öffentlichen Teil auf der Tagesordnung:

 

  1. Einsatzbilanz 2020 Integrierte Leitstelle Amberg

Das Jahr 2020 verzeichnete im Gesamten Veränderungen im Normbereich. Grundsätzlich war das vergangene Jahr für die Rettungskräfte durch die Corona-Pandemie mit erheblichen Herausforderungen verbunden. Beginnend von knappen Ressourcen hinsichtlich der Schutzausrüstung (z. B. Masken), bis hin zu aufwendigen Infektionstransporten mit intensiven Desinfektionsmaßnahmen, waren die Einsatzkräfte mit besonderen Aufgabenstellungen konfrontiert. Grundsätzlich konnte die Einsatz­bereitschaft im gesamten Rettungsdienstbereich durch hohes Engagement und zielführende Zu­sammenarbeit sichergestellt werden.

In Zusammenhang mit der Corona-Pandemie wurden 727 Notfalleinsätze disponiert und 1.151 Krankentransporte dokumentiert. Im Rettungsdienst wurden im Jahr 2020 insgesamt 52.490 Einsätze im Rettungsdienstbereich Amberg disponiert. Dies entspricht einer Steigerung von 4,1 % (+ 2.146 Einsätze) im Vergleich zum Vorjahr. Im Bereich der Notfallrettung mit 27.108 Einsätzen gab es eine Steigerung um 10,8 % (+ 2.936 Einsätze). Im Bereich des Krankentransports mit 25.382 Einsätzen gab es einen Einsatzrückgang von ca. 3 % (- 790 Einsätze).

Somit gab es im Rettungsdienst eine Steigerung des Einsatzgeschehens, besonders im Bereich der Notfallrettung waren die Einsatzkräfte gefordert. Im Krankentransport gab es im Gegensatz einen leichten Rückgang.

976 Brandeinsätze wurden durch die ILS Amberg geführt. Dies entspricht einem Rückgang von ca. 14 % (- 139 Einsätze). Von den 976 Einsätzen waren 389 durch eine Brandmeldeanlage und 70 Einsätze durch Rauchwarnmelder ausgelöst.

Technische Hilfeleistungen im Jahr 2020 wurden 3.186 von der ILS Amberg disponiert. Dies ent­spricht einem Rückgang von ca. 17 % (- 544 Einsätze) zum Vorjahr. Die Ersthelfer (First Responder) wurden dabei zu 745 Einsätzen alarmiert, was einen Rückgang von ca. 23 % bedeutet. Im Bereich der First Responder gab es auf Wunsch der Einheiten eine Alarmierungsplanänderung, um die Einheiten im Rahmen der Corona-Pandemie zu schützen.

 

  1. Dienstordnung Leitende Notärzte

Im Rahmen des Verfahrens zur Neubestellung der Leitenden Notärzte hat der ZRF Amberg eine Dienstordnung erarbeitet.

Zum 31.12.2020 sind die meisten Bestellungen der Leitenden Notärzte (LNA) ausgelaufen. Hintergrund ist die gesetzlich befristete Bestellung auf bis zu fünf Jahre.

Die Dienstordnung fasst die rechtlichen Vorgaben zusammen und definiert für den ZRF Amberg die lokalen Spezifikationen, wie z. B. Dienstgruppeneinteilung, Ausrüstung, Fortbildung bis hin zu Erläu­terungen zum Versicherungsschutz. Die Dienstordnung ist mit anderen vergleichbaren Dienst­ordnungen abgeglichen und wurde mit der Regierung der Oberpfalz abgestimmt.

Die Verbandsversammlung beschloss, die Dienstordnung in Kraft treten zu lassen. Diese Dienstordnung optimiert die organisatorische Struktur der Leitenden Notärzte und trägt dadurch zur Qualitätssicherung bei.

 

  1. Haushaltsplan 2021 ZRF Amberg

Die Haushaltssatzung mit Stellenplan und Haushaltplan wurde beschlossen. Dem Stellenplan für den Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Amberg für das Jahr 2021 mit 44,70 Stellen wurde zugestimmt.

Die Haushaltssatzung mit Haushaltsplan weist folgende Zahlen aus:

Einnahmen und Ausgaben des Verwaltungs-haushalts:

3.988.600,00 Euro

Einnahmen und Ausgaben des Vermögenshaushalts:

137.000,00 Euro

Kreditaufnahmen für Investitionen:

keine

Verpflichtungsermächtigungen:

keine

Betrag der Kassenkredite:

200.000,00 Euro

Betriebskostenumlage:

2.163.900,00 Euro

 

In der Haushaltssatzung 2020 wurde ein Gesamthaushaltsvolumen von 5.066.800,00 Euro festge­setzt.

Im Haushaltsjahr 2021 beträgt das Gesamthaushaltsvolumen 4.125.600,00 Euro.

Die Umlage für die Verbandsmitglieder belief sich im Haushaltsjahr 2020 auf 2.050.400,00 Euro im Verwaltungshaushalt. Eine Investitionskostenumlage wurde nicht erhoben.

Im Jahr 2021 wird eine Umlage im Verwaltungshaushalt erhoben; diese beläuft sich auf 2.163.900,00 Euro. Eine Investitionskostenumlage wird im Jahr 2021 nicht erhoben.

Für 2021 werden insgesamt Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 3.988.600,00 Euro im Verwal­tungshaushalt erwartet. Im Vermögenshaushalt werden insgesamt Einnahmen und Ausgaben in Höhe von 137.000,00 Euro veranschlagt.

Der Stellenplan des Zweckverbandes für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Amberg schloss für das Jahr 2020 mit 44,70 Stellen ab.

Die Gesamtzahl der Mitarbeiter bleibt unverändert, lediglich im Verhältnis von Beamten und Be­schäftigten ergibt sich eine Änderung. Gegenüber dem Vorjahr ergibt sich eine Stellen­umwandlung von 3 auf 2 Beamte und dafür von 41,70 auf 42,70 Beschäftigten.

Die Gesamtzahl der Stellen in 2021 beträgt 44,70 Vollzeitstellen.

 

Hintergrundinformation:

Der Zweckverband für Rettungsdienst und Feuerwehralarmierung Amberg (ZRF Amberg) ist Betreiber der Integrierten Leitstelle Amberg (ILS Amberg). Er bzw. die ILS Amberg sind für das Verbands­gebiet, zu dem die Landkreise Amberg-Sulzbach und Schwandorf und die Stadt Amberg gehören, zuständig. Die Sicherstellung der Strukturen im Rettungsdienst sowie die Alarmierungsplanung im Rettungsdienst liegen in der Zuständigkeit des ZRF Amberg. Der ZRF Amberg ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. (ra)